Engagement der Kolpingsfamilie Hövelhof für Menschen in Albanien

So hat alles begonnen:

Die Flüchtlingskrise 2015 und die Begegnung mit Armutsflüchtlingen aus dem Balkan war Auslöser für das Engagement der Kolpingsfamilie Hövelhof für Menschen aus Albanien. Ohne Bleibeperspektive kehrten viele Asylbewerber freiwillig zurück – zumeist in die gleiche perspektivlose Armut, vor der sie geflohen waren.

Diese Armut erfuhr ein Ehepaar aus der Kolpingsfamilie Hövelhof hautnah auf einer Reise nach Albanien im April 2016 bei Besuchen von zurückgekehrten albanischen Flüchtlingen.

Hilfe vor Ort

Die Kolpingsfamilie entschied sich daraufhin, den Schwerpunkt ihres sozialen Engagements in nächster Zukunft auf das Land Albanien zu legen, damit die Menschen im eigenen Land eine Lebensperspektive erhalten.

Es wurde ein Partner vor Ort gesucht, den wir im Kolpingwerk Albanien gefunden haben.

Kolping Albanien betreibt im Norden des Landes, in der Stadt Shkodra, ein kleines Hotel mit sechs Doppelzimmern, welches auch Seminarräume und ein Restaurant enthält. Es werden dort Fremdsprachenkurse in Englisch, Französisch, Deutsch und Italienisch abgehalten sowie Computerkurse angeboten.

Große Hoffnung setzen die Menschen auf den wachsenden Tourismus, der wirtschaftliche Einnahmen bringt und somit die

Kolping-Hotel

Lebenssituation vieler Familien verbessert. Schließlich hat das Land 364 km Adriaküste und im Norden die albanischen Alpen sowie viele Naturschönheiten im ganzen Land zu bieten.

Unsere Unterstützung besteht einerseits in der Linderung akuter Not und andererseits in der Hilfe zur Selbsthilfe durch Förderung von Selbsthilfegruppen.

Folgende Hilfe wurde bereits geleistet:

  • mit 500 €: Teilunterstützung einer albanischen Rückkehrerfamilie zum Kauf eines Fischerbootes, um den Lebensunterhalt zu sichern.
  • mit 800 €: Teilunterstützung einer albanischen Rückkehrerfamilie zur Reparatur ihres maroden Hausdachs.
  • mit 3.000 €: Unterstützung des Projektes von Kolping Albanien zur Versorgung notleidender Familien mit einem monatlichen Lebensmittelpaket im Wert von ca. 11,- €. Zusätzlich konnten durch unsere Spende 29 Familien in 2016 versorgt werden.
  • mit ca. 6.000 €: im Rahmen der Hilfe zur Selbsthilfe Schenkung eines Geländewagens an Kolping Albanien, um Tagestouren für Hotelgäste in die albanischen Alpen zu ermöglichen.
  • mit 8.000 €: Unterstützung von 62 bedürftigen Familien mit einem monatlichen Lebensmittelpaket im Wert von ca. 11,- € für das gesamte Jahr 2017.
  • mit 3.000 €: Ermöglichung der Teilnahme an Qualifizierungskursen im Kolpinghotel für bedürftige Teilnehmer.

Ausblick auf das Jahr 2018

Im Rahmen der Akuthilfe 2018 möchten wir weiterhin viele Familien mit einem monatlichen Lebensmittelpaket unterstützen.

Mit der „Aktion 11 plus“ im November/Dezember 2017 werben wir um Spenden für bedürftige Menschen in Albanien.

Zum einen möchten wir die begonnene Akuthilfe weiterführen und auch im gesamten Jahr 2018 fünfzig Familien mit einem monatlichen Lebensmittelpaket im Wert von 11,- € unterstützen. Das Paket enthält haltbare Lebensmittel wie Mehl, Nudeln, Reis, Zucker, Olivenöl.

Auslieferung mit dem gesponsorten Jeep








Mit der „Aktion 11 plus“ möchten wir nicht nur akut helfen, sondern zusätzlich Hilfe zur Selbsthilfe leisten, indem wir ein konkretes Selbsthilfeprojekt vor Ort fördern. Geplant ist in der Stadt Shkodra (ca. 115.000 Einwohner) im Norden Albaniens die Eröffnung eines Ladens, um gemeinsam regionale Produkte und kunsthandwerkliche Arbeiten sowie Albaniensouvenirs und religiöse Artikel zu vermarkten. Fünfzig Familien und mehr können diesen Laden mit ihren Arbeiten und Produkten beliefern und sich zusätzliches Einkommen sichern.

Viele Familien in den angrenzenden albanischen Alpen haben nicht mehr als 25 € monatlich an Bargeld zur Verfügung. Hier bietet solch ein Laden eine große Chance. Dieser Laden soll entweder gegenüber der Kath. Kathedrale liegen, wo viele Touristen Halt machen, oder in der Innenstadt, wo es viel Laufkundschaft gibt. Träger und Betreiber des Projektes „Laden“ wäre das Kolpingwerk Albanien mit Sitz in Shkodra.

Länderinfo Albanien

Stand: März 2017

  • Ländername: Republik Albanien (Republika e Shqipërisë)
  • Klima: An der Adriaküste mediterran, im östlichen Gebirge kontinental, besonders im Winter hohe Niederschläge (ca. 1.300 mm)
  • Lage: Albanien liegt am westlichen Rand der Balkanhalbinsel zwischen Montenegro und Kosovo im Norden, der ejR Mazedonien im Osten, Griechenland (Korfu) im Süden.
  • Landesfläche: 28.748 qkm
  • Hauptstadt: Tirana, 617.112 Einwohner
  • Bevölkerung: 2,89 Mio. Einwohner (Quelle: staatl. Statistikinstitut INSTAT)
  • Landessprache: Albanisch (Shqip)
  • Religionen/Kirchen: Bis zu 70 Prozent der Bevölkerung sind Muslime; 20 Prozent griechisch-orthodox; 10 Prozent katholisch. Die religiösen Gruppen leben in bemerkenswerter Toleranz zusammen.
  • Nationalfeiertag: 28. und 29. November (Proklamation der Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich 1912; Ende der deutschen Besetzung 1944).
  • Unabhängigkeit: 28.11.1912 ausgerufen, 29.07.1913 von den 5 Mächten des europäischen Konzerts anerkannt.
  • Regierungsform: Parlamentarische Republik
  • Staatsoberhaupt: Präsident Bujar Nishani (seit 24.07.2012)
  • Regierungschef: Edi Rama (SP) seit 16.09.2013
  • Außenminister: Ditmir Bushati (SP) seit September 2013
  • Parlament: Versammlung der Republik, eine Kammer, 140 Sitze, Präsident: Ilir Meta (LSI) seit 10.09.2013
  • Bruttoinlandsprodukt: 10,3 Mrd. Euro (im Jahr 2015)

Pro Kopf-Einkommen: 3.360 Euro (im Jahr 2015)
  • Arbeitslosenquote: 14,6%
  • Jugendarbeitslosigkeit: 26,6 %