Hilfsprojekt Argentinien 1987

Teilnehmer: Barbara Drop, Ulrike Müller, Ilona Trienens, Petra Wesseler, Susanne Winkler, Ulrich Bökamp, Udo Förster, Christoph Jeken, Werner Meier, Michael Runge, Norbert Schmidt, Andreas Sprick, Rudolf Sprick, Dirk Zajak, Margret Runge, Konni Reller und Heinz Stein

Mit Unterstützung der Carl Duisberg Gesellschaft konnte es ermöglicht werden, dass 17 junge Kolpingschwestern und –brüder zwischen 17 und 24 Jahren in Begleitung von drei Betreuern für einen Monat nach Argentinien und Brasilien reisen konnten.

Der Aufenthalt in Argentinien war insbesondere geprägt durch die Begegnungen mit den Menschen, mit denen gemeinsam gearbeitet, gefeiert und im Anschluss an den Arbeitseinsatz das Land bereist wurde. Noch heute bestehen aus dieser Zeit Freundschaften mit regelmäßigen, wechselseitigen Besuchen. Fast alle Teilnehmer haben auf dieser Reise ihre ersten Erfahrungen außerhalb Europas gemacht. Zu dieser Zeit waren derartige Fernreisen noch etwas ganz besonderes. Die Erfahrungen waren durchweg positiv und viele profitieren noch heute davon, dass sie von den südamerikanischen Freunden lernen konnten, dass man das Leben auch unter schwierigen Bedingungen gelassener nehmen kann, als das in Deutschland gemeinhin der Fall ist.